Abteilungen

Benutzeranmeldung

Exkursion nach Polen

Unsere beiden 2. WI Klassen verbrachten im April drei Tage in Polen und besuchten u.a. das Konzentrationslager Auschwitz. Zu den spannenden und unfassbaren Erlebnissen des Programms zählte auch der Vortrag eines 105jährigen Zeitzeugen, der 6 Jahre lang im KZ war und überlebte.

Exkursion ins Post AG Verteilzentrum

Die 3.WIL unternahm im Rahmen ihres Logistik Unterrichts eine Exkursion ins Post AG Verteilzentrum Inzersdorf.

Neben einem informativem Vortrag durften sich die Schüler anschließend bei der Führung durch das Paketzentrum ihr eigenes Paket nachhause zuschicken.

Exkursion zum Heeresgeschichtlichen Museum in Wien

Literatur, Technik, Gechichte - kurzum die volle Ladung Allgemeinbildung - erlebte die 1AHWIT bei ihrer Exkursion zum Heeresgeschichtlichen Museum in Wien.

Zwei neue Junior Companys bei den Wirtschaftsingenieuren


Auch heuer starten wieder zwei neu gegründete Junior Companys in unserer Abteilung durch!

Hier können Sie sich selbst ein Bild machen:

 

    Re-Wood                                                                                        Woodtech

  

Jungunternehmertag


Im Zuge des Projekts „Junior Company“ besuchten die Schüler der 4AHWIL, begleitet von den Professoren Kuschei und Punz am 03.Oktober 2017 den Jungunternehmertag in der Wiener Messe.

Die Exkursion startete um 9:00 vor dem Eingang der Wiener Messe. Nachdem wir uns angemeldet haben, teilten wir uns wie im Vorhinein vereinbart auf verschiedene Vorträge auf, damit wir so viel Information wie möglich mitnehmen konnten.

Unter anderem durften wir an Vorträgen wie „Business Yoga“, „Wie bringe ich mein Unternehmen auf Erfolgskurs“, „Tipps für einen starken Start“ u.v.m teilnehmen. Bei dem zuletzt genannten Vortrag konnten wir ein Interview mit zwei Start-up Unternehmern verfolgen. Beide sind seit kurzem im Geschäft und haben ihren Weg dorthin beschrieben, worauf man besonders achten muss und die Schwierigkeiten von Entscheidungen bei der Gründung.

In den Vorträgen bekamen wir Tipps für Gründung, Weiterführung und Expansion von Unternehmen. Zu unserem Bedauern sind jedoch manche Vorträge nur für Werbezwecke der Wirtschaftskammer Wien benutzt worden, aus denen wir für unsere Junior Company nicht viel Neues mitnehmen konnten.

A journey between crowns and whiskey


Have you ever heard of Scotland’s most beautiful city? It’s a place, where the streets are always clean and where people are friendly and in a good mood, although the weather is rainy nearly 80% of the year. The city is called Edinburgh and is the big lovely capital of Scotland. It is important not to confound this town with Glasgow, which is located just a few miles away. People wouldn’t be that kind any more if you made that mistake.

Luckily, we had the privilege of starting our current school year with a trip to this beautiful place. The language week lasted seven days and was organised by two of our teachers, Mr. Hoffelner and Mrs. Birgmann. As a former tourist guide, Mr. Hoffelner dealt with a big part of the planning and at this point it has to be said that his experience has really paid off. In many cases he knew even more than the native guides.

Islam-Ausstellung auf der Schallaburg


Die 3AHWIL startete in das Schuljahr gleich mit einer Exkursion auf die Schallaburg. Dort findet gerade eine Ausstellung zum Thema „Islam in Österreich“ statt. Hochmotivierte, wissbegierige, von den Sommerferien toperholte SchülerInnen gingen dabei in einen Dialog mit einem sensationellen Kulturvermittler, der auf jede Frage professionell und charismatisch eingehen konnte.

So bekam die Klasse einen guten Einblick in das Thema und konnte die Ausstellungsthemen: besprochen, bewohnt, beseelt, begrenzt, bekleidet, bedroht, berufen und beliebt, die unser gegenwärtiges Zusammenleben reflektieren, erleben. Das Ziel der Ausstellung ist lt. Lisa Noggler-Gürtler, Leiterin des inhaltlichen Teams, folgendes: „Wenn viele Diskussionen in Gang kommen, dann wird die Ausstellung funktionieren. Wenn die Verknüpfung von aktuellen Fragen an historische Objekte gelingt - sich Nachbarn kennenlernen wollen - die Ausstellung den Blick verändert und neue Perspektiven öffnet“. Außerdem ist den Kulturvermittlern wichtig, zu erklären, dass es nicht DIE EINE muslimische Sichtweise gibt, mit der wir umgehen sollen - genauso wenig, wie es DIE EINE österreichische Sichtweise gibt. Diesem Ziel ist die Klasse mit Sicherheit ein Stück näher gekommen.